Telefon Sekretariat: 09664/9134 - 50

Heimlich, still und leise als Lehrer in den Ruhestand treten? Eigentlich undenkbar. Doch zwei Hahnbacher Lehrkräfte entschieden sich für eine Verabschiedung auf kleiner Flamme. Das Lehrerkollegium hat sich aber nicht so ganz daran gehalten.

Bild 1

Wenigstens ein Abschiedsständchen muss drin sein, dachten sich die Kollegen an der Grund- und Mittelschule Hahnbach. So lockerten sie die Verabschiedung in kleinem Kreis mit umgedichteten Liedern sowie einer kleinen Showeinlage auf, um Ulrike Wesnitzer und Friedrich Neumüller in Pension zu schicken. Die Hauptpersonen (er)trugen das singende Lehrerkollegium mit Fassung und mussten bei den Versionen von „Auf der schwäbschen Eisenbahne“  und „Preußens Gloria“ sogar ein wenig schmunzeln. Es blieb weiterhin eher gemütlich, als Schulleiter Hans Meinl mit vergleichsweise wenigen Worten das Wirken beider Lehrkräfte würdigte. Ulrike Wesnitzer beschrieb der Rektor  als engagierte und schülerorientierte Lehrkraft, für die „Sinn- und Werteverständnis keine leeren Worthülsen sind“ und die sowohl in Kollegium als auch Schulleitung geschätzt und geachtet sei. Sie hinterlasse tiefe Spuren, dass man fast sagen könne, sie zähle „eigentlich schon zum Inventar“. Tatsächlich besuchte Wesnitzer schon als Schulanfängerin die Gebenbacher Grundschule und kehrte nach verschiedenen anderen Stationen 1999 als Lehrerin dorthin zurück. Sie blieb auch nach der Eingliederung Gebenbachs in die Volksschule Hahnbach dem Schulort Gebenbach treu. Nach fast 35 Dienstjahren, in der sie sich in den Dienst der Schüler gestellt hatte, tritt Ulrike Wesnitzer nun in den wohlverdienten Ruhestand.

Noch-Kollege Friedrich Neumüller hat  in seiner dienstlichen Laufbahn „das Spektrum eines Volksschullehrers voll ausgeschöpft“, wie Rektor Heinz Meinl ausführte. Er habe in den unterschiedlichsten Jahrgangsstufen unterrichtet und an mehr als 10 Schulen Dienst getan. Als Neumüller 2006 in Hahnbach landete, kam Beständigkeit in sein Lehrerleben und er betreute Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse bis zu ihrem Abschluss. Auch Kollege Neumüller beschrieb der Schulleiter als eine sehr schülerorientierte Lehrerpersönlichkeit, der es am Herzen lag, seine Schüler auch emotional zu stärken. Seine kontaktfreudige, offene Art war bei Neumüllers Kollegen ebenfalls sehr geschätzt.

Sowohl Ulrike Wesnitzer als auch Friedrich Neumüller werden in Hahnbach große Lücken hinterlassen, resümierte Meinl und wünschte für den weiteren Lebensweg alles Gute, konstante Gesundheit und Gottes Segen.

(Tatjana Sichelstiel)